Hoch hinaus und drüber hinweg

Manche Menschen können ganz ohne Sport nicht leben. Ich persönlich gehöre dazu. Das war auch der Grund, warum ich mir einen neuen Sportverein gesucht habe, nachdem ich Geräteturnen aufgrund von Zeitmangel (wegen meinem Theater) aufgegeben habe – nebenbei werde ich dennoch ein wenig durch mein Leben purzeln… ähm turnen!

Die Überschrift beschreibt meinen neuen Sport recht gut: Hoch hinaus, über Hindernisse hinweg und ziemlich gefährlich, wenn man blöd stürzt, die Muskeln nicht da sind oder man falsch landet. Pakour, wer es nicht kennt.

Bei meinem allerersten Training war ich sehr aufgeregt und habe ziemlich an meiner Freundin geklebt. War auch kein wirkliches Wunder – sie hat mich erstens in den Verein gebracht und zweitens war die einzige Person, die ich dort schon kannte und auch wirklich mochte. Mit langer Hose, Sportschuhen und einem T-Shirt betrat ich die Sporthalle, wo schon einige Matten herumlagen, Hürden aufgebaut waren und Sportgeräte von der Decke baumelten.

Zunächst die Aufwärmung, natürlich, um Verletzungen größtenteils vorzubeugen. Liegestütze, Sit-Ups, „Treppenlaufen“ (ihr wisst schon – an der Bank xD) und Wandsitzen. Durch das Geräteturnen hatte ich einige Vorteile, besonders was das beobachten von Bewegungsprozessen und dem Lernen daraus betrifft, ebenso hatte ich genügend Muskelrationen. Damit erreicht ich zumindest immer die Ergebnisse, die „ok“ waren. Beim Wandsitzen schaffte ich es dann sogar alle Jungs (und meine Freundin) in der Zeit zu schlagen. Danach konnte ich zwar auch erstmal ein paar Minuten nicht mehr meine Beine durchstrecken oder wirklich aufrecht laufen, aber dafür war die Frauenehre verteidigt.

Um mal einen kleinen Einblick zu gewähren, was wir beim Pakour so machen (Das sind aber schon die Fortgeschritteneren. Ich bin noch so ein klitzekleiner, ängstlicher Anfänger :D):

Bei meinem ersten Training haben wir den Fenstersprung geübt – der übrings wirklich nicht ohne ist und Übung braucht. Das Abrollen bekomme ich ohne Problem hin – das ist überhaupt wohl das leichteste. Zumindest auf Matten. Und wir sind von der Sprossenwand gesprungen und haben uns auf einer Matte abgerollt. Wenn ich richtig schätze, dann bin ich von etwa 2,5 Metern Höhe gesprungen. Und das hat schon echte Überwindung für mich gekostet. Von weiter unten war es springen, abrollen und fertig. Augen zu und durch. Aber je höher man kletterte, desto schwieriger fand ich es. Am Ende hatte ich das Gefühl noch ein, zwei Sekunden in der Luft zu fallen, ehe ich aufkam und mich abrollen konnte. Der spürbare freie Fall – der ist das schlimmste daran. Aber unten auf den Boden lacht man über seine Angst, weil es gar nicht so schlimm war.

Mittlerweile war ich schon etwas häufiger beim Training, habe schon ein paar Sprünge drauf und erfahre jedes Mal aufs Neue, wo meine Grenzen sind und überrasche mich mit Dingen, die ich hinbekomme, obwohl ich es nicht für möglich gehalten hatte. Es macht mir wirklich sehr viel Spaß und ich bin in einer echt netten Gruppe dort.

Es ist sicher nichts für extreme Angsthasen oder Leute mit Hohenangst, das steht fest. Aber ich kann mir gut vorstellen, es weiterhin zu machen und an dem Sport dranzubleiben.

Und nun ein paar Fragen an euch:

  1. Habt ihr schon (viel) von Pakour gehört?
  2. Findet ihr es eindrucksvoll oder eher waghalsig, riskant und dumm?
  3. Könntet ihr euch vorstellen, diese Sportart selber zu betreiben?

1024px-parkour_pictogram-svg

PS: Am Ende muss ich mal noch ein kurzes Lob an die Trainer in meinem Verein aussprechen: Sie sind ausgesprochen freundlich, hilfsbereit und nett. Und… an alle Mädchen da draußen: Pakour machen zwar viele Jungs, aber man kann daran Gefallen finden. Und zur Not schleppt eine Freundin mit! xD

Advertisements

Ein Gedanke zu “Hoch hinaus und drüber hinweg

  1. Susanna Gänsler schreibt:

    Schön, dass du eine Sportart für dich wieder gefunden hast. Dieser Sport passt wirklich gut zu dir. Ich hoffe aber sehr, dass du immer unverletzt bleibst! Bin stolz auf dich, dass du die Frauenehre so souverän verteidigt hast. Liebste Grüße von deiner Mama.

    Gefällt 1 Person

Lass doch deine Meinung da und schreibe einen Kommentar! Oder traust du dich nicht?!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s